Willkommen.
Indytravel vermittelt individuelle Touren in die Mongolei und Russland.
AKTUELLE NEUIGKEITEN

Januar 2014
Die freien Plätze der Reisen mit Festterminen sind aktualisiert.

 

Oktober 2013
Die neuen Mongolei-Reisen 2014 sind veröffentlicht. Zusätzlich sind die Reisen mit Festterminen und günstigen Preisen als PDF-Download verfügbar.
Ein Überblick der inhaltlichen Schwerpunkte der Touren ist ebenfalls als PDF-Download verfügbar. Für Studenten gibt es ein spezielles Angebot an Studentenreisen.

 

Januar 2013
Reise entlang der Seidenstrasse über Kiev, Astrachan, Taschkent, Buchara, Samarkand in die Mongolei Indytravel bietet mit Partner Reise über die Seidenstrasse in die Mongolei an.

 

 

Oktober 2011
Kalender Reisen Pferde Mongolei 2012 Indytravel bietet den Kalender Mongolei-Reisen 2012 zum Download an.

 

 

Juli 2011
Naadam-Fest in Ulan Bator 2011 Das zentrale Naadam-Fest in Ulan Bator zog auch 2011 wieder viele Interessenten aus allen Aimags der Mongolei aber besonders auch Touristen aus vielen Ländern der Welt an.

 

Februar 2010
Umfangreiche Reiseinformationen veröffentlicht Indytravel bei openPR.  

UNSER TEAM

Übergreifende Kooperation
Indytravel arbeitet mit Partnern vor Ort der jeweiligen Regionen zusammen.

SUPPORT

Kontakt
Indytravel, Volkmar Martin
Friedrichstr. 6
04910 Elsterwerda
Tele: +49 - (0) 35 33 - 16 34 98
info@indytravel.de
 

Indytravel > Reiseziele > Mongolei > Mongoleitouren > M 39

Klöster – Meditation - Nomaden- Tour (erweitert)

Tuwchun-Kloster – Erdene Zuu Kloster - Chögnukhan Owgun – Kloster
Dauer der Tour:
22 Tage
Inhalte der Tour:
Diese Tour vermittelt auf eine innige Weise die Lebenswelt der Nomaden und führt zu religiösen, spirituellen Orten in der Mongolei. Es besteht die Gelegenheit, die Tagesabläufe der Araten (mongolische Viehzüchter) zu erleben. Man hat die Möglichkeit in einen völlig veränderten Lebensrhythmus einzutreten. Bereits vor der Reise sollte man sich innerlich darauf einstellen. Die Reise ist so angelegt, dass die einzelnen Stationen in der Nähe buddhistischer Klöster sind. Damit gibt es auch ausreichende Möglichkeiten, um diese Klöster zu besuchen und an den täglichen Zeremonien teilzunehmen. Landschaft, Mensch und Religion bieten die besten Voraussetzungen zur persönlichen, inneren Einkehr. Man lernt auch mit bestimmten Entbehrungen zu leben. Diese beeinflussen aber in keiner Weise den Erlebnisgehalt negativ. Die Entbehrungen machen aber immer wieder darauf aufmerksam, in welchem Überfluss wir leben.
Verkehrsmittel:
Von der Ankunft bis zur Abreise steht ein Geländewagen mit Fahrer zur Verfügung. Es wird eine Gesamtstrecke von etwa 1600 km zurückgelegt. In der Abhängigkeit von der Witterung, dem Gelände und den Wegverhältnissen ist mit Geschwindigkeiten zu rechnen, die zwischen 20 und 40 km/h liegen.
Übernachtungsbeschreibung:
- 4 Nächte im Hotel in Ulan Bator. Da es sich in der Regel um Zweibettzimmer handelt, ist bei einer Person mit einem Aufschlag zu rechnen, der nicht im Preis enthalten ist. 7 Jurtenübernachtungen - 10 Übernachtungen im Zelt Die Hotels entsprechen der Mittelklasse mit Zweibettzimmern, WC, Dusche oder Bad. In den Jurten befinden sich drei bis vier Betten pro Jurte. Die sanitären Einrichtungen, können den örtlichen Gegebenheiten entsprechend unterschiedlich sein. Für die Übernachtung im Zelt werden vom Veranstalter Zelte mitgeführt. Im Bedarfsfall können auch Schlafsäcke zur Verfügung gestellt werden. Nach Möglichkeit sollten aber für die Zeltübernachtung eigene Schlafsäcke genutzt werden.
Tourenplan:
1.Tag Ulan Bator (40 km)
Empfang auf dem Flughafen oder Bahnhof Ulan Bator, Einweisung im Hotel. Für den Rest des Tages ist die Besichtigung des Choijin -Lamas- und des Bogd- Khan- Museums vorgesehen. Zum Abendessen gibt es ein mongolisches Nationalgericht. Übernachtung im Hotel.

2. Tag Ulan Bator – Mandshir Kloster (45 km)
Nach dem Frühstück folgt die Fahrt zum Mandshir Kloster, das in der Nähe des Zentrums des Zentral- Aimags liegt. Dieser Ort ist von einer reizvollen Landschaft umgeben. Übernachtung in einer Privatjurte.

3. bis 5. Tag Mandshir Kloster - Kloster Chugnu Khan Owgun (355 km)
Fahrt zum Kloster Chugnu Khan Owgun. Es befindet sich im Chugnu Khan- Gebirge. Das ist ein malerisches Gebiet mit Bergen, Wäldern, Steppen, Mineralquellen und zum Teil mit Wüstencharakter. Alles auf engem Raum. Hier befindet sich das Chugnu Khan Owgun- Kloster. Es bietet sich die Möglichkeit für einen Pferderitt. Übernachtung in einer Privatjurte.

6. Tag Kloster Chugnu Khan Owgun – Karakorum (140 km)
Vom Kloster Ovgun geht die Fahrt zum nächsten Standort bei Karakorum. Übernachtung im Jurten-Camp (Touristenstation).

7. bis 9. Tag Kloster Erdene Zuu/ Karakorum
Der Aufenthalt ist in der Nähe des Klosters Erdene Zuu, wo sich auch die von Dschingis Khan gegründete Hauptstadt Karakorum befand. Dieses Gebiet wird als Ursprung der Menschen in der Mongolei gesehen. Ein neues Denkmal symbolisiert das Feuer, das vor vielen hundert Jahren an dieser Stelle von Menschen entfacht wurde und bis heute brennt. Dieses Denkmal gibt Auskunft über die Herrschaftsgebiete der Hunnen, der Türken und das mongolische Großreich zu Dschingis Khans Zeiten. Karakorum ist im Jahr 1220 an einer Kreuzung der Seidenstraße von Dschingis Khan als Hauptstadt der Mongolen gegründet wurden. Durch seinen Sohn Ögedei wurde der Aufbau vollendet. Nach 40 Jahren wurde die Hauptstadt allerdings nach Peking verlegt. Mit dem Zerfall des großen Mongolenreiches wurde Karakorum aufgegeben und später durch mandschurische Horden zerstört. In der Nähe der einstigen Hauptstadt befindet sich das im Jahr 1586 erbaute buddhistische Kloster Erdene Zuu. Es ist der Ursprungsort der buddhistischen Religion in der Mongole in der jüngeren Zeit. 1762 gehörten 62 Tempel zu diesem Kloster, in denen 10.000 Lamas ihre Dienste verrichteten. Die umschließende Mauer mit ihren 108 Stupas ist beeindruckend. Von besonderer Bedeutung sind im inneren des Klosters die drei Tempel, die drei Lebensphasen Buddhas gewidmet sind. Während der sozialistischen Zeit wurde das Kloster zum Teil zerstört und die Mönche wurden vertrieben und ermordet. Das Kloster hat nach der Demokratisierung wieder an Bedeutung gewonnen. Viele Mongolen aber auch ausländische Touristen kommen an diesen Ort. Die gesamte Umgebung hält viele interessante Überraschungen bereit. Übernachtung in einer Privatjurte.

10 bis 13. Tag Tuwchun-Kloster (90 km)
An diesen Tagen erfolgt ein Aufenthalt in der Nähe des Tuwchun- Klosters. Dieses Kloster wurde 1653 erbaut. Die Bezeichnung des Klosters kann auch als „ Land der glücklichen Einsamkeit „ beschrieben werden. Es war ein Zufluchtsort und ein Ort der Meditation des ersten Bogd Gegeen (Kaiser) der Mongolei. Dieser Kaiser mit dem Namen Zanabazar hat für die Mongolei eine wichtige kulturhistorische Bedeutung.
Das Kloster, das auf dem Gipfel eines Berges steht, ist wieder ein wichtiger Pilgerort. Es wird von mongolischen und ausländischen Gläubigen besucht. Zum Kloster kann man nur zu Fuß oder zu Pferd gelangen.Übernachtung in einer Privatjurte.

14. Tag Fahrt vom Tuwchun Kloster – Tsetserleg – Zaya Kloster (145 km)
Tsetserleg ist das Zentrum des Archangai-Aimags. Hier gibt es verschiedene Kloster- und Tempelanlagen vergangener Zeiten, die aber wieder mit Leben erfüllt sind. Eine große Buddhastatue. die mit einer aufwendigen Außenanlage errichtet wurde, zeugt von der aktuellen Verbundenheit der Mongolen mit dem Buddhismus. Tsetserleg ist von einer Gebirgslandschaft mit Wäldern und üppigen Blumenwiesen umgeben.

15.-16. Tag Tsetserleg – Chushuu Tsaidam - Ögij See (129 km)
Die Fahrt führt zum Ögii See, der reich an verschiedensten Arten von Wasservögeln und Fischen ist. Hier besteht die Möglichkeit eines Pferderitts. Die Übernachtung in einem Jurten-Camp.

17. Tag Fahrt vom Ögij See über den Chustai- Nationalpark nach Ulan Bator (476 km)
Wir wechseln wieder den Standort und fahren über den Chustai- Nationalpark nach Ulan Bator. Im Chustai- Nationalpark leben die wieder ausgewilderten Przewalskipferde, die auch auf freier Wildbahn beobachtet werden können. Hier gibt es 450 verschiedene Pflanzenarten, von denen 200 medizinische Heilkräuter sind. Auf dem Gebiet des Chustai-Nationalparks gibt es viele geschichtsträchtige Stätten, die bis in das 6. und 8. Jahrhundert zurückreichen. Übernachtung ist wieder im Hotel.

18. bis 19. Tag Tereldsh (160 km hin und zurück)
Von Ulan Bator geht die Fahrt nach Mongol Shiltgeen und Tereldsh. Im Tereldsh- Nationalpark gibt es eine schöne Landschaft mit interessanten Felsgebilden und einer reichhaltigen Flora. Die Umgebung kann erforscht werden und es gibt ein breites Angebot an Abwechslungen. Besonders imposant ist das Felsgebilde, das einer Schildkröte ähnelt..Hier besteht die Möglichkeit eines Pferderitts. Die Übernachtung erfolgt im Jurten-Camp.

20. bis 21. Tag Ulan Bator
Diese Tage stehen für den Besuch religiöser Orte in Ulan Bator zur Verfügung. Dazu zählen das Gandan-Kloster, der Migjid Janraisig- Tempel, das Kloster Tschoishin Lama und andere Orte. Das Gandan – Kloster ist eines der größten und bedeutendsten in der Mongolei. Erbaut wurde es in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Es ist das einzige Kloster, das auch während der sozialistischen Vergangenheit seine buddhistische Tätigkeit ausüben konnte. Dem Kloster ist eine Bibliothek und Lamaschule angeschlossen. Der Migjid Janraisig-Tempel schließt sich dem Gandan-Kloster an. Hier befindet sich neuerdings wieder die in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts zerstörte Statue von Migjid Janraisig. Sie hat eine Höhe von 26 m und wiegt 20 t. Die Statue wurde von Menschen der Mongolei als Symbol des buddhistischen Wiederauflebens geschaffen. Zur weiteren Verständigung der mongolischen Geschichte und Kultur können die vorhandenen Museen besucht werden. Besuch eines traditionellen Folklorekonzerts und Zeit zum Souvenireinkauf.

22. Tag Abreise
Fahrt zum Flughafen bzw. Bahnhof und Verabschiedung
Ergänzungen und Varianten, die nicht im Tourenplan enthalten sind:
Es besteht die Möglichkeit bei speziellen Interessen die Touren zu variieren, wenn eine ausreichende Zeit für die Planbarkeit zur Verfügung steht. Für Interessenten der Reisegruppe besteht die Möglichkeit in einem Kloster in Ulan Bator von einem Lama ein Gebet mit all seinen Zeremonien sprechen zu lassen. Der dafür erforderliche Opferanteil ist von den Reisenden persönlich an das Kloster zu übergeben.
Enthaltene Leistungen:
Leistungen, die im Tourenplan enthalten sind, sind Bestandteil des Preises. Im Preis ist eine Begleitperson für die Zeit des gesamten Aufenthaltes enthalten. Die Begleitperson ist für den ordnungsgemäßen Ablauf der Reise und für die Betreuung zuständig. Im Preis ist die Verpflegung für die vorgesehene Aufenthaltszeit in der Mongolei enthalten. Es sind täglich drei Mahlzeiten vorgesehen. Im Preis sind nicht enthalten die Anreise in die Mongolei, Versicherungen, Trinkgelder Fotoerlaubnis in den einzelnen Museen und anderen Einrichtungen sowie zusätzliche persönliche Ausgaben.

Tour-Nr.

Touren-

bez.

Kategorie

Teilnehmerzahl

[ Preis pro Person in Euro]

1

2

3

4

5-6

M 39

Klöster – Me­di­ta­tion – Noma­den-Tour er­weit­ert

( 22 Tage)

B

3100

1960

1580

1400

1280

STD A 9/ PJ 11

4120

2640

2140

1900


Jug./Stud

Jugend- und Studentenreisen für 6 Teilnehmer

550

Alle Preise sind in Euro angegeben und gelten für alle Länder in Europa.

Beachten Sie bitte den Frühbucherrabatt. Erfolgt die Buchung einer Reise bis zum 31. Januar des Reisejahres, wird ein Rabatt von 10 % und bis zum 31. März von 5 % gewährt.