Willkommen.
Indytravel vermittelt individuelle Touren in die Mongolei und Russland.
AKTUELLE NEUIGKEITEN

Januar 2014
Die freien Plätze der Reisen mit Festterminen sind aktualisiert.

 

Oktober 2013
Die neuen Mongolei-Reisen 2014 sind veröffentlicht. Zusätzlich sind die Reisen mit Festterminen und günstigen Preisen als PDF-Download verfügbar.
Ein Überblick der inhaltlichen Schwerpunkte der Touren ist ebenfalls als PDF-Download verfügbar. Für Studenten gibt es ein spezielles Angebot an Studentenreisen.

 

Januar 2013
Reise entlang der Seidenstrasse über Kiev, Astrachan, Taschkent, Buchara, Samarkand in die Mongolei Indytravel bietet mit Partner Reise über die Seidenstrasse in die Mongolei an.

 

 

Oktober 2011
Kalender Reisen Pferde Mongolei 2012 Indytravel bietet den Kalender Mongolei-Reisen 2012 zum Download an.

 

 

Juli 2011
Naadam-Fest in Ulan Bator 2011 Das zentrale Naadam-Fest in Ulan Bator zog auch 2011 wieder viele Interessenten aus allen Aimags der Mongolei aber besonders auch Touristen aus vielen Ländern der Welt an.

 

Februar 2010
Umfangreiche Reiseinformationen veröffentlicht Indytravel bei openPR.  

UNSER TEAM

Übergreifende Kooperation
Indytravel arbeitet mit Partnern vor Ort der jeweiligen Regionen zusammen.

SUPPORT

Kontakt
Indytravel, Volkmar Martin
Friedrichstr. 6
04910 Elsterwerda
Tele: +49 - (0) 35 33 - 16 34 98
info@indytravel.de
 

Indytravel > Reiseziele > Mongolei > Region Mongolei
Mogolei als Reiseland

Die Mongolei ist ein Land mit vielen Kontrasten und für den Mitteleuropäer ein Land mit vielen Geheimnissen. Das Interesse, die Mongolei als Reiseland zu entdecken, ist immer mehr gewachsen. Die geografische Lage prägte bei den Bewohnern dieser Regionen eine Lebensform, die sich über viele Jahr-
hunderte erhalten hat. Die Nomaden, die noch einen großen Teil der Bevölkerung in dem dünn besiedelten Land ausmachen, leben auch heute noch die Sitten und die Kultur, die sich über viele Generationen vererbten. Die Geschichte zeigt uns aber auch, welche Macht zu früheren Zeiten von dem heutigen mongolischen Boden ausging. So war in dem 13. Jahrhundert das größte Land, das es je auf Erden gab, von den Mongolen beherrscht. Es erstreckte sich über die meisten Gebiete Asiens bis hin nach Mitteleuropa.
In der Mongolei findet man zahlreiche Spuren menschlichen Lebens, die bis in die Steinzeit zurück führen. Von beachtlicher Bedeutung sind auch die Funde aus der Zeit, als die Türken dieses Gebiet beherrschten. Steinplastiken, die man an vielen Stellen des Landes findet, sind stumme Zeugen dieser Epoche.
Religionen und Weltanschauungen wechselten mit Ihren Herrschern. Die ursprüngliche Religion war der Schamanimus, der seinen Ursprung in Nordasien hatte. Dschingis Khan war für viele Religionen offen. Im 16. Jahrhundert wirkte sich der Einfluss der Mandschus aus. Während dieser Zeit wurde der tibetische Buddhismus übernommen, der allerdings auch viele Elemente der ursprünglichen Schamanenreligion beinhaltet. Nach der Zeit der Revolution 1921 wurden alle religiösen Aktivitäten unterbunden. Mit dem Untergang des Sozialismus erlangte das religiöse Leben eine Neubelebung. An vielen Orten entstehen wieder Klöster und Tempel, wo der Buddhismus praktiziert wird.

In einem Land, so wie die Mongolei, spielt die Vieh- und Weidewirtschaft seit je und bis in die heutige Zeit eine außerordentlich wichtige Rolle. Abhängig von den unterschiedlichen Regionen werden Rinder, Kamele, Ziegen, Schafe, Rentiere und Pferde gehalten. Pferde findet man allerdings in jeder Region. Sie sind die Lieblingstiere der Mongolen und werden auch als Reit- und Lasttiere verwendet. Die Pferdestuten sind Lieferanten der begehrten Stutenmilch, die zur Herstellung des mongolischen Nationalgetränks Airag (Kumys) benötigt wird. Überall in der Mongolei sind große Pferdeherden anzutreffen. Somit wird dieses Land zu einem Paradies für Pferdeliebhaber.

Wo man sich auch in der Mongolei bewegt, immer hält die Natur dieses Landes Überraschungen bereit. Das beginnt bei den unterschiedlichen Landschaftsformen mit ihrer jeweiligen Flora und Fauna. So bieten die Wüsten im Süden mit ihrer kargen aber interessanten Vegetation bis hin zu den Gebirgen im Norden mit ihrer Taigalandschaft eine reichliche Abwechslung. Wiesen mit ihrer Blumenpracht bleiben unvergesslich. Für Pflanzenfreunde und speziell für Heilkräuterinteressenten bietet sich ein breites Betätigungsfeld.
Für Laien- und Berufszoologen halten die Gebirgslandschaften, die Steppen, die Wüsten und Seengebiete die unterschiedlichsten Tierpopulationen bereit. Das wieder ausgewilderte Przewalski-Pferd, Wildesel, verschiedene Antilopenarten, Steinbock sind nur einige der seltenen Arten, denen man in der Mongolei begegnen kann.
Freunde der Geologie können überall im Land ihre Studien betreiben. Die unterschiedlichsten Landschaftsformen bieten sich dafür an. Aber auch zahlreiche paläontologische Fundorte dürften das Interesse wecken, wobei in diesem Zusammenhang die Saurierfundorte hervorzuheben sind. Gesteins- und Mineralvariationen sind für Sammler interessant. ( Bei der Ausfuhr aller Sammlerobjekte müssen grundsätzlich die landesüblichen Bestimmungen beachtet werden!)

Eine Reise in die Mongolei ist für allgemein Interessierte aber auch für Fachorientierte eine Reise mit großer Nachhaltigkeit. Man bewegt sich nicht auf glatten Straßen. Die Wege führen über Steppenpisten oder durch wildes Gelände. Man lernt aber auch mit bestimmten Entbehrungen zu leben, die aber den Erlebnisgehalt einer derartigen Reise in keiner Weise negativ beeinflussen.

Arguntour organisiert allgemeine oder auch themenorientierte Reisen durch die Mongolei. Eine Anzahl von Tourenvorschlägen stehen zur Verfügung.
Die Touren können aber auch ganz den individuellen Wünschen angepasst werden. Die Reisen können als Einzel- oder Gruppenreisen organisiert werden.