Willkommen.
Indytravel vermittelt individuelle Touren in die Mongolei und Russland.
AKTUELLE NEUIGKEITEN

Januar 2014
Die freien Plätze der Reisen mit Festterminen sind aktualisiert.

 

Oktober 2013
Die neuen Mongolei-Reisen 2014 sind veröffentlicht. Zusätzlich sind die Reisen mit Festterminen und günstigen Preisen als PDF-Download verfügbar.
Ein Überblick der inhaltlichen Schwerpunkte der Touren ist ebenfalls als PDF-Download verfügbar. Für Studenten gibt es ein spezielles Angebot an Studentenreisen.

 

Januar 2013
Reise entlang der Seidenstrasse über Kiev, Astrachan, Taschkent, Buchara, Samarkand in die Mongolei Indytravel bietet mit Partner Reise über die Seidenstrasse in die Mongolei an.

 

 

Oktober 2011
Kalender Reisen Pferde Mongolei 2012 Indytravel bietet den Kalender Mongolei-Reisen 2012 zum Download an.

 

 

Juli 2011
Naadam-Fest in Ulan Bator 2011 Das zentrale Naadam-Fest in Ulan Bator zog auch 2011 wieder viele Interessenten aus allen Aimags der Mongolei aber besonders auch Touristen aus vielen Ländern der Welt an.

 

Februar 2010
Umfangreiche Reiseinformationen veröffentlicht Indytravel bei openPR.  

UNSER TEAM

Übergreifende Kooperation
Indytravel arbeitet mit Partnern vor Ort der jeweiligen Regionen zusammen.

SUPPORT

Kontakt
Indytravel, Volkmar Martin
Friedrichstr. 6
04910 Elsterwerda
Tele: +49 - (0) 35 33 - 16 34 98
info@indytravel.de
 

Indytravel > Reiseziele > Kamtschatka > Region Kamtschatka
Kamtschatka

Kamtschatka liegt als Halbinsel im Osten Russlands. Sie ist im Westen vom Ochotskischem Meer und im Osten vom Pazifik und dem Beringmeer umgeben. Mit einer Fläche von 370.000 km² ist Kamtschatka die größte Halbinsel Ostasiens. In der Fortsetzung der Längsachse von Kamtschatka schließt sich in südlicher Richtung die Inselkette der Kurilen an. Die Haupt-
längsausdehnung beträgt 1.200 km, und in der Breite erreicht sie eine Ausdehnung von 450 km.
Das besondere von Kamtschatka ist, dass von den vorhandenen 160 Vulkanen noch 28 aktiv sind. Kamtschatka ist erdgeschichtlich eine junge Halbinsel, die durch die pazifische Platte angehoben wird. Die dabei entstehenden Bruchstellen in der Lithosphäre sind Ursache für die vulkan-
ischen Aktivitäten. Im Durchschnitt sind jährlich sechs Vulkanausbrüche zu verzeichnen.
Der Sredinny- Höhenzug verläuft ziemlich zentral auf der Hauptachse der Halbinsel. Parallel dazu in Richtung Küste zum Pazifik befindet sich der vorgelagerte Ostkamm, auf dessen Verlauf sich der Hauptanteil der aktiven Vulkane befindet. Die große Anzahl der aktiven Vulkane mit ihren Neben-
erscheinungen, die Wildnis mit zum Teil kaum zugänglichen Gebieten, die Flora und die Fauna dieser Landschaft sind Grund für die Einmaligkeit. Die natürliche Erhaltung dieser Landschaft war vor allem auch dadurch möglich, dass aus militärisch- strategischen Gründen dieses Gebiet nicht ohne weiteres betreten werden durfte. Jetzt besteht aber die Möglichkeit auch für ausländische Touristen diese einmalige Landschaft zu besuchen.

Das Industrie- und Wirtschaftszentrum von Kamtschatka befindet sich in der Stadt Petropawlowsk im Südosten der Halbinsel, in der Awatschabucht. Mit ihren 250.000 Einwohnern ist sie mit Abstand die größte Stadt Kamtschatkas. Die verbleibenden 35 % der Bevölkerung teilt sich auf das übrige Land auf, wobei in erster Linie die Küstenbereiche besiedelt sind. Es ergibt sich damit im inneren Bereich der riesigen Halbinsel ein fast menschenleerer Raum. Nur 2,5 % der Einwohner stammen von der Urbevölkerung ab, die von Kojaken, Itelmenen, Ewenen und von Unangan gebildet wurde. Die Stadt Petropawlowsk wurde nach den beiden Schiffen Sankt Peter und Sankt Paul benannt, die bei der zweiten Kamtschatkaexpedition von Vitus Bering hier zur Überwinterung im Jahr 1640 festgemacht hatten.

Das Wetter auf Kamtschatka hat seine Besonderheiten. Im Osten der Halbinsel ist eine relativ ozeanische Klimabeeinflussung zu verzeichnen. Im Verhältnis zu der vorhandenen Nordlage ist das Klima dort relativ mild und ausgeglichen. Im zentralen Teil und auf der Westseite wirkt sich der kontinentale Einfluss aus. Aber auch eine vertikale Klimastaffelung ist von den Küstenbereichen bis zu den Erhebungen der Gebirgskämme mit den hohen Vulkangipfeln kennzeichnend. So fällt in Petropawlowsk eine Niederschlagsmenge von 1.185 mm/a aber in Kljutschi von nur 642 mm/a. Die niedrigsten Temperaturen werden im Januar in Petropawlowsk mit
−7 °C und in Kljutschi mit −15 °C angegeben. Da die Winter allgemein sehr lang sind, fallen die Vegetationsphasen relativ kurz aus. Für den Sommer werden an der Ostküste nur ein bis sechs Tage angegeben, an denen eine Temperatur von 20 °C erreicht wird. Im Tal des Flusses Kamtschatka dagegen kann man mit 35 bis 55 Tage rechnen, an denen die Temperatur
20 °C überschritten wird..

Kamtschatka wurde durch seine Einmaligkeit zum Magneten für wiss-
begierige Forscher in den unterschiedlichsten Wissensgebieten, für Alpinisten, Wassersportler, Angler, Hundeschlittenfreunde, Wanderer und anderen Abenteueren. Für die, die es etwas bequemer wünschen, können aber auch ganz spezielle Touren individuell erstellt werden.